Sie erreichen uns unter +49 (0) 421 432 55 5 oder info@cardiohb.com
IVUS

IVUS

Der intravaskuläre Ultraschall (IVUS) erfolgt ggf. im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung. Der IVUS eignet sich besonders zur Beurteilung von Verengungen im Hauptstammbereich der linken Kranzarterie, zur Beurteilung des Ausmaßes von Gefäßverkalkungen, zur Erkennung von Gefäßeinrissen (Dissektionen) und im Rahmen von Koronarinterventionen z. B. zur Beurteilung eines implantierten Stents. Auf Basis der typischen IVUS-Bilder lässt sich zusätzlich eine farbkodierte Analyse von Kalkablagerungen (Atherosklerose, Plaque) durchführen – die sog. virtuelle Histologie (VH).

Für einen IVUS wird ein dünner Draht in die Peripherie des zu untersuchenden Kranzgefäßes eingeführt. Über diesen Draht wird der dünne IVUS-Katheter eingeführt, an dessen Spitze sich ein Ultraschallkristall befindet. Während des anschließenden Katheter-Rückzugs lässt sich die Wandstruktur des Kranzgefäßes analysieren.

IVUS

Das linke Bild zeigt das typische IVUS-Bild, das den Querschnitt eines “arteriosklerotisch” veränderten Herzkranzgefäßes zeigt. Das rechte Bild zeigt denselben Gefäßquerschnitt im Sinne einer virtuellen Histologie: Farbkodiert werden Fett-, Bindgewebs- und Kalkanteil dargestellt.